E-Learning-Markt wächst weiter und erreicht 582 Millionen Euro Umsatz

In Deutschland gibt es mittlerweile rund 250 E-Learning-Dienstleister, die Services rund um digitales Lernen mit PC, Smartphone oder Tablet anbieten. Diese Unternehmen konnten im vergangenen Jahr ihre Umsätze um 13,5 Prozent auf insgesamt 582 Millionen Euro steigern. Das teilt der Hightech-Verband Bitkom mit. Grundlage der Zahlen ist eine jährliche Branchenbefragung des MMB-Instituts für Medien- und Kompetenzforschung, die bereits zum siebten Mal durchgeführt wurde.

„Die E-Learning-Branche kann im dritten Jahr in Folge zweistellige Wachstumsraten verbuchen. IT-unterstütztes Lernen hat sich in der Aus- und Weiterbildung etabliert“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „In Zukunft werden vor allem das mobile Lernen und E-Learning-Apps an Bedeutung gewinnen.“

Die steigenden Umsätze wirken sich auch auf die Mitarbeiterzahl aus. Insgesamt zählt die E-Learning-Branche 8.850 Beschäftigte, was einen Anstieg um 700 Arbeitsplätze verglichen mit 2012 bedeutet. Die Zahl der freien Mitarbeiter wuchs dabei innerhalb eines Jahres um rund 16 Prozent auf 2.600, bei den festangestellten Mitarbeitern beträgt der Anstieg 6 Prozent auf 6.250. Rund jeder sechste Mitarbeiter (17,5 Prozent) ist dabei in der Softwareentwicklung tätig.

Auf die Erstellung von digitalen Lerninhalten entfällt mehr als ein Drittel des Branchenumsatzes (36 Prozent). Jeweils rund ein Viertel (23 Prozent) machen E-Learning-Kurse sowie der Verkauf digitaler Lerninhalte aus. Etwas geringer (18 Prozent) ist der Anteil, der durch Verkauf und Vermietung von Software für E-Learning und Wissensmanagement erzielt wird.

Quelle: Bitcom