Handys und Kinder

Die Einsatzszenarien für Handys verändern sich mit dem Älterwerden der Kinder: Jüngere Kinder bekommen von ihren Eltern oft ein Handy, um damit von unterwegs problemlos Kontakt nach Hause aufnehmen zu können. Damit erweitert das Handy den Aktionsradius der Kinder, denn sie bleiben ja prinzipiell für ihre Eltern erreichbar. Mit zunehmendem Alter hingegen werden Handys eher dafür benutzt, auch in der Freizeit den Kontakt zur Peergroup aufrechtzuerhalten. Sich spontan zu treffen, Freunde herbeizurufen, nichts zu verpassen: Dafür steht Handy-Kommunikation bei den Jugendlichen. Zu Hause spielt die Festnetztelefonie (68 Prozent aller Telefonate) für die Kinder nach wie vor eine weitaus größere Rolle als das Handy (24 Prozent). Außerhalb der eigenen vier Wände ist das Handy dagegen nahezu unverzichtbar.

Was aber machen Kinder genau, wenn sie unterwegs zum Handy greifen? In knapp einem Viertel der Fälle (24 Prozent) wird telefoniert. Das Schreiben beziehungsweise Lesen von SMS nimmt mit insgesamt 31 Prozent der gemessenen Kontakte sogar noch einen höheren Stellenwert ein. Ein gutes Viertel der Nutzung (26 Prozent) machen Multimedia-Funktionen wie das Ansehen von Bildern oder Videos oder das Musikhören aus. Überraschend gering ist die Nutzung von Spielen – nur 9 Prozent der Handy-Nutzung entfiel darauf. Telefonie und SMS stellen also mit 55 Prozent den Löwenanteil der Handy-Nutzung.
Ein Blick auf die Geschlechterunterschiede zeigt: Mädchen nutzen das Handy weitaus häufiger als Jungen. 61 Prozent der insgesamt gemessenen Handy-Nutzung entfielen auf die Mädchen; sie sind sogar für 69 Prozent aller versendeten SMS-Nachrichten verantwortlich. Ob zum Musik hören, um ins Internet zu gehen oder, um zu spielen: Stets sind Mädchen am Handy weitaus aktiver als Jungen.

Zahlreiche Mobilfunkanbieter haben für diese besondere Zielgruppe ganz spezielle Tarife zusammengestellt, die sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert.

blau.de bietet beispw. ein interessantes Paket für Kinder an, bei der jede Gesprächsminute in alle Netze lediglich 9 Cent kostet. Eine Grundgebühr fällt nicht an. Es werden lediglich die verbrauchten Telefonminuten berechnet.

TOGGO mobile: Der besondere Handytarif für Kinder

Handy für Kinder - (c) Toggo Mobile
Handy für Kinder – (c) Toggo Mobile

Handys stehen bei Kindern nach wie vor hoch im Kurs. Zwei von drei Elfjährigen verfügen über ein Mobilfunkgerät – neben dem Telefonieren mit Freunden und Eltern wird das Handy insbesondere zum Versenden von SMS genutzt. Auch Deutschlands führender Kindersender SUPER RTL bietet seit 2007 ein für Kinder maßgeschneidertes Mobile-Angebot, das kostengünstig ist und ein Höchstmaß an Komfort, Sicherheit und Spaß bietet.
Jetzt hat SUPER RTL das Angebot noch einmal an die Bedürfnisse seiner Kunden bzw. deren Eltern angepasst: Der neue TOGGO mobile Tarif ist monatlich kündbar – und kommt damit dem Wunsch der Nutzer nach maximaler Flexibilität entgegen. Highlight für Kinder: Der Versand von SMS an andere Nutzer des TOGGO-Tarifs ist ab sofort kostenlos, ebenso wir das Surfen im TOGGO Wap Portal.

(c) Toggo mobile
(c) Toggo mobile

Neben monatlich neuen, kostenlosen Download-Inhalten beinhaltet der neue Tarif einen Gutschein für eine dreimonatige Mitgliedschaft im

TOGGO mobile bietet Eltern maximale Sicherheit; zu den entscheidenden Vorteilen gehört die volle Kostenkontrolle. Bei einer Pauschalgebühr von monatlich 9,95 Euro können die Eltern festlegen, für welchen Betrag ihre Kinder monatlich telefonieren dürfen, Sonderrufnummern können gesperrt werden. Eine Elternrufnummer kann jederzeit kostenlos angerufen werden. Und wenn die Eltern einmal wissen wollen, wo sich ihr Nachwuchs gerade aufhält, genügt ein Blick ins Internet – dank der so genannten Ortungsfunktion
Ausführliche Infos zum Tarif unter www.toggo-mobile.de